Revonierung altes Haus Westerwald

Fachwerkhaus zwischen Koblenz und Montabaur


Der Kunde, ein Ehepaar mit Kindern, bewohnt seit zwei Jahren das renovierte Fachwerkhaus . Das Wohnen im Erdgeschoss (Bereich der Bruchsteinwände) ist trotz umlaufender Niedertemperatursockelheizung und einem Kachelofen nicht angenehm.

Die Küche ist vom Boden und Wandbereich her eiskalt. Im übrigen Wohnbereich ist obwohl eine Fussbodenheizng vorhanden, auch mit einer Wandtemperatur von 17 -18 Grad im Sommer das Raumklima nicht angenehm. ( Im Winter sind hier nicht selten Temperaturen um die 10 Grad Wandoberflächentemperatur vorhanden)  Teilweise sind serielle Fußbodenheizungen schon vorhanden . Dennoch ist das Haus unangenehm kalt. Ein Kachelofen im Flur sollte das Problem lösen.
Leider ohne Erfolg.

Das Eggerkonzept löst die Probleme

Eine Bodentemperierung wird von der Unterseite / Kellerdecke aus unter den Dielen montiert.

Der Kunde schließt dann die Fläche zwischen den tragenden Balken  mit Dämm-Material .

Die Außenwände und Fensterlaibungen in der Küche dem Wohnzimmer und im Treppenhaus werden mit EGGER Elementen temperiert. Bauseits werden die Flächen dann mit Lehm verputzt.
Das Temperierungssystem ( zusätzliche 70 m2 Fläche ) wird mit der Bestandsfußbodenheizung abgestimmt und das gesamte Erdgeschoss durchgehend auf die Wohlfühltemeratur temperiert.
Dazu wird ein Verteiler mit 10 Heizkreisen montiert. Ein separater Heizkreis versorgt das kalte Erdgeschoß das ganze Jahr über mit gleichbleibenden niedriger Vorlauftemperatur. Dadurch werden die Wandflächen auf 23/24 Grand erwärmt.
Das Wohlfühlklima wird dadurch hergestellt, das Mauerwerk wird trockengelegt. Ein Taupunktrisiko im Innenbereichen gibt es dadurch nicht mehr . Die Energiekosten insgesamt sinken.

Das Obergeschoss Schlafräume und Dach hat nicht diese Kälteprobleme, denn hier sind die Außenwände aus Fachwerk, ausgemauert und mit Lehm verputzt. Hier kann das alte Heizungssystem erstmal weiterlaufen.
Für die Temperierungsarbeiten sind etwa 3 Werktage geplant.
Die Arbeiten werden in Kürze beginnen.

Jetzt im Sommer haben die Bruchsteinwände eine Temperatur von 18.Grad  zu kalt um ohne Decke auf dem Sofa liegen zu können.

Eiche Balken mit Lehm / Schilfmatten an der Unterseite.   Der Keller vor der Sanierung .Das Aufmass wurde erstellt und der Heizungstechniker kann die notwendigen Änderungen an der Heizung planen. Bauseits werden die Lehmputzarbeiten der Wände vorbereitet und ausgeführt. Die Arbeiten werden voraussichtlich  nach den Sommerferien 2018 starten. Wir werden wieder Berichten.